So hat sich die Parteienlandschaft in hundert Jahren entwickelt

Das Kräfteverhältnis zwischen Rechts und Links hat sich während eines Jahrhunderts wenig verschoben. © cc

Red. / 22. Okt 2019 – Die drei traditionellen Regierungsparteien FDP, CVP und SP verloren an Bedeutung. Doch Rechts, Mitte und Links blieben ähnlich.

upg. Die Sitzverschiebungen in Richtung grün werden bei den diesjährigen Parlamentswahlen als historisch bezeichnet. Der Rückblick auf ein ganzes Jahrhundert zeigt, dass die früheren grossen Regierungsparteien FDP, CVP und SP zunehmend Wähleranteile verloren, während sich andere Parteien etablieren konnten. Doch die grobe Verteilung zwischen politisch rechten und linken Parteien ist unter Berücksichtigung des rechten und linken Zentrums während eines Jahrhunderts mit einer kleinen Wellenbewegung erstaunlich stabil geblieben. Das zeigt die visualisierte Statistik von Martin Grandjean der Universität Lausanne. Für die Aktualisierung stützte er sich auf die Hochrechnung vom Wahlsonntag 20. Oktober um 20.00 Uhr.

Was sich im Laufe der letzten hundert Jahre allerdings verändert hat, ist der Inhalt der «rechten» und «linken» Politik, welche die Parteien verfolgten.

Wähleranteile im Nationalrat von 1919 bis 2019

https://www.infosperber.ch/data/attachements/NR_1919_2019.MitSchrift.png

Grafik Martin Grandjean. Grössere Auflösung hier.

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Keine

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Noch keine Meinungen

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Meinungen schalten wir neu 9 Stunden nach Erhalt online, damit wir Zeit haben, deren Sachlichkeit zu prüfen. Wir folgen damit einer Empfehlung des Presserats. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge, welche andere Personen, Institutionen oder Unternehmen beleidigen oder unnötig herabsetzen, oder sich nicht auf den Inhalt des betreffenden Beitrags beziehen, zu kürzen, nicht zu veröffentlichen oder zu entfernen. Über Entscheide der Redaktion können wir keine Korrespondenz führen. Zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander sind nicht erlaubt.